Kakaoschablone

Wir besitzen schon seit längerem eine Kakaomühle, um damit Cappuccino zu verzieren. Es waren auch ein paar Schablonen mit verschiedenen Mustern dabei. Aber man kann ja mal versuchen eigene Schablonen herzustellen.

kakao1

Erst mal muss ein Motiv mit Kreisen gerastert werden. Dazu verwende ich einen Algorithmus von Adrian Secord (http://mrl.nyu.edu/~ajsecord/stipples.html). Der Vorteil gegenüber herkömmliche Raster ist, dass die Punkte nicht zufällig verteilt sind sondern dem Motiv folgen. Hiermit hatte ich auch schon das Bild mit den 1008 Herzen erzeugt.

Kakaoschablone_dharmarad

Leider kann man nicht so viele feine Löcher in die Schablone legen, da sonst der Kakao stecken bleibt. Daher wird das Motiv auch etwas grober.

Kakaoschablone_buddhaaugen

Das ganze im 3D Druck als Schablone:

kakao2

Und so sieht es in der Tasse aus:

kakao3

Wenn man weiß was es sein soll, kann man die Buddhaaugen erkennen. Das nächste Motiv wird wohl etwas einfacher sein.

 

Dieser Beitrag wurde unter 3D Druck, Programmieren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.