Leuchtbuddha

Hier zeige ich wie ich einen kleinen, transparenten, von unten beleuchteten Buddhakopf hergestellt habe.

leuchtbuddha01
Der Buddhakopf wurde mit einem 3D Scanner eingescannt und im 3D Druck in der passenden Größe ausgedruckt. Damit möglichst viele Feinheiten bei der kleinen Vorlage erhalten bleiben, wurde die Auflösung auf 1/10mm gesetzt.

leuchtbuddha02
Der Kopf wird mit doppelseitigem Kleber in der Gießküvette fixiert. Beim Abformen von dem verwendeten Kunststoff mit Silikon benötigt man kein Trennmittel. Dadurch bleiben die Feinheiten in der Form auch gut erhalten.

leuchtbuddha03
Nun wird es mit Zweikomponenten-Silikon aufgefüllt.

leuchtbuddha04
Da das verwendete Silikon sehr dünnflüssig ist, benötigt man keinen Drucktopf, während es aushärtet.

leuchtbuddha05
Wenn das Silikon fest geworden ist, lässt sich der Buddhakopf sich mit ein wenig Alkohol leichter aus der Form entnehmen.

leuchtbuddha06
Die Negativform ist blasenfrei und kann befüllt werden.

leuchtbuddha07
Ich habe ein Fotoplast Material genommen, dies ist leicht trüber als normales Acryl. Das lässt den Kopf später mit der Beleuchtung besser strahlen.

leuchtbuddha08
Zum Aushärten kommt nun alles in den UV-Ofen.

leuchtbuddha09
Das UV-Acryl hat einen Silikonöl Anteil, damit es sich besser entformen lässt.

leuchtbuddha10
So sieht der fertige Buddhakopf aus Acryl aus.

leuchtbuddha11
Zum Beleuchten habe ich einen passenden Sockel mit LED-Beleuchtung im 3D-Druck hergestellt.

leuchtbuddha12
Mit Batteriefach unten.

leuchtbuddha13
Und so sieht der beleuchtete Buddhakopf fertig aus.

leuchtbuddha14
Wenn es ganz dunkel ist, wirkt er natürlich am besten.

 

Dieser Beitrag wurde unter 3D Druck veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Leuchtbuddha

  1. Iris sagt:

    Bin hin und weg. Klasse Idee.
    LG Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.